Teilnehmer der Orgasmus-Challenge schildern Dir ihre Erfahrungen

Zur Phase 1: Keine Angst Zu Früh Zu Kommen
Zur Phase 2: Machtvoll Länger Durchhalten

Hey, ich mir hat die Kronentechnik sehr gut gefallen.

Ich habe auch gemerkt, dass ich mittlerweile auch wenn ich will nicht schnell zum Orgasmus kommen kann.

Ich bin von der Challenge jetzt schon voll beeindruckt.

Ich hatte davor das Problem zu schnell und zu Gefühlslos zu
mastrubieren.

Danke Jan, du bist Klasse!

In Kindheitstagen durfte man nach den Hausaufgaben immer spielen gehen, heute war das irgendwie 2 in 1... :) Hausaufgaben haben auch selten soviel Spaß gemacht. Ganz im Ernst, tolles Auftaktvideo, Jan´s Kompetenz kommt ganz klar rüber. Freu mich schon auf Übermorgen.
Was die fehlende Hose angeht, arbeiten ohne Klamotten ist doch in Zeiten von Homeoffice ganz normal.

Ratio ausschalten durch bewußtes Atmen und dadurch (einfacher) ins Gefühl zu kommen ist sehr interessant....  (und hat funkioniert... ;)  )

Gut. Rundherum gute Vorträge.
Inhalt: top.
Teilnehmer eingebunden: Top
Reduziertes Setting: top
Im Thema flüssige Sprache: top
Schnitt: top
Optimierungen möglich?
Reduziert die Standard- Marketing - Betonungen: „Damit DU(!) für DICH (!) das Beste (!) herausholen kannst...“
Nervt. Ein bisschen. Sprecht bitte normal zu mir.
Note: 1-
Weiter so.

Es war eine sehr schöne Erfahrung für mich und möchte dir herzlichst
für diese Challenge danken.

Ich glaube, ich habe dadurch mich selbst lieben gelernt - hört sich irgendwie komisch an.

Ich hatte mich nie so intensiv angefasst und viele Dinge auch noch nicht ausprobiert. Wie du ganz am Anfang schon erwähnt hast, war es auch bei mir immer das gleiche mit Pornos schauen und dann masturbieren.


Du hast mir geholfen mich völlig neu wahrzunehmen und ich glaube, das hilft mir im ganzen Leben.

Vielen Dank für diese interessante Challenge!
Ich denke, speziell die Übung(en) mit dem Atem sind für die meisten eine tolle Erfahrung und auch im Alltag eine Bereicherung.
Freu mich schon auf die nächsten Videos!

Meine Erfahrungen nach einmal ausprobieren:
Wie schon von einem Vorredner geschrieben, mir wurde beim Feuermachen auch warm, aber es hat nicht gebrannt. Es war ein sehr angenehmes Gefühl, das auch immer intensiver wurde, aber zum Höhepunkt hat es nicht gereicht. Ich habe versucht, durch verschiedene Stellungen und Bewegungen das Gefühl zu intensivieren. Zum Beispiel habe ich auf dem Rücken liegend versucht durch das Heben meines Hinterns die Muskeln in dem Bereich anzuspannen. Oder wie auch schon erwähnt die Fußsohlen aneinanderzulegen und die Beine zu spreizen. Ich habe Freudentropfen gespürt. Es wurde feucht zwischen den Handflächen. Aber mehr kam nicht. Mir ist aufgefallen, daß meine Eichel auch nicht wirklich groß wurde. Durch die Massage (ich habe festgestellt, daß die Handflächen und nicht die Finger ein intensiveres Gefühl verursachen) wurde die Eichel eher noch kleiner als sonst. Um mich nach dem Ganzen (habe wohl um die 20 Minuten probiert) noch zum Höhepunkt zu bringen, brauchte ich eine sehr starke Stimulation, die ich nur durch entsprechende Geschwindigkeit beim typischen Wichsen erreicht habe. Das muß ich sonst nicht tun.
Nachtrag: damit scheint für mich diese Methode sehr geeignet für Männer die schnell kommen.

Ich mache auch bei der Challenge mit und bin bis jetzt begeistert. Die Aufteilung in "Atemtechnik, Grifftechnik und Berührungstechnik" finde ich genial sowie der Hinweis sich selbst mit"kindlicher Neugier" zu berühren.
Auf alle Fälle ein guter Start und freue mich schon auf die nächsten Videos.
VG

Bin sehr neugierig, probiere immer wieder was neues aus. Neue Technik - Feuer machen und Wringen( auch an anderen Körperstellen bei tiefer bewusster Atmung- ich lasse mich auf die Challenge ein.

Habe es heute in der Badewanne ohne Öl getan.Die Lusttropfen reichten aus. Es war wunderschön.
Hatte ca 30 minuten nur Zeit, dann durfte ich wieder meine Lady verwöhnen.
Der unterschiedliche Druck und das zufällige berühren der Eichel, beim Feuer machen und wringen mit den Fingern, der Handinnen u. aussenfläche, zur Faust geballt...da war ich sehr schnell zum Orgasmus bereit,konnte es gerade 3 x verzögern.

Alsoooo mir wird schwindelig bei den Atemübungen 😂
… zieh das doch mal 15-20 min durch so tief zu atmen 😂 meine Augen haben Samba getanzte 😂 😂 😂
[ein paar Tage später]
Alsoooooo, ich habe für mich bis her 2 grundlegende Dinge festgestellt

1. durch das Atmen (die Atemtechnik) fühlt sich egal was ich da mache einfach alles anders an, an stellen wo ich eigentlich kitzelig bin wird ein angenehmes gribbeln zb, jede stelle die normalerweise kitzelig ist ist eine erogene Zone
Mir wird auch nicht mehr schwindelig dabei, diese Atemtechnik hat mich am Anfang ja ganz schön Probleme bereitet😁

2. mein Penis braucht gefühlt die doppelte bis dreifache Zeit bis er steht, was mich um ehrlich zu sein fast zum Abbruch der Challenge geführt hat da mich das schon ganz schön nervt aber da ich nicht der Aufgebtyp bin bin ich dran geblieben
Und ja, er braucht immer noch 2-3 mal so lange bis er wirklich voll steht aaaaaaber wenn er steht, hör ma, dann in einer "Prallen Pracht" 😁 da bekomme ich ja fast selbst Angst vor mir 😁😁😁 und der will auch nicht wieder runter, der Spielt dann wirklich über einen enorm langen Zeitraum Sonnenuhr 😁

Worauf ich auch noch besonders Stolz bin ist das ich es geschafft habe wie der Jan (dem Videoersteller) in seinem Video durch das reine Atmen eine Gänsehaut zu bekommen, dit war ma geil 😁

Zum Feedback der Audio kann ich leider nur sagen das ich mich da noch nicht wirklich rangetraut habe, no Homo aber das geht noch nicht ganz in meinen Kopf
Ich habe bis hier hin so eine Blockade im Kopf das ich noch nicht mal draufgeklickt habe

[nach ca. 3 Wochen]
So, guten Morgen erst einmal an alle 😀

ich möchte mich hier mit ganz herzlich bedanken für diese tolle Videoserie die mir tatsächlich in einigen Bereichen weiter geholfen hat!
Es war für mich wirklich erstaunlich festzustellen was für kleine Veränderungen für eine grosse Wirkung haben können 😀

Ich war/ bin ja einer derer für den das Atmen so einen unterschied gemacht hat
Eines der Hauptprobleme die ich bekommen habe, eben durch diese neue Atmentechnik war das ich 2-3 mal so lange gebraucht habe bis ich überhaupt einen Steifen bekommen habe
Uuuuuuund ich weiss jetzt auch warum, ich habe mir mal ne PulsUhr umgeschnallt....und was soll ich sagen....ich bin bei einem Ruhepuls von 42 angekommen
ja 42....kein wunder das der Lurch ned will 😁

Für mich bedeutet das einfach damit etwas mehr zu experimentieren und gegen meine Natur alles perfektionieren zu wollen, der Wechsel bringt den Erfolg

Ein ganz liebes DANKE Jan für deine Arbeit!

Hallo zusammen,
Erstmal eine super Idee und ein schöner zusätzlicher Zeitvertreib im Moment. Weil wir gerne immer neue Sachen ausprobieren, haben wir gestern auch gemeinsam geübt oder eher "Ich hab von meiner Dame üben lassen". Für eine zweite Solorunde war ich anschließend zu fertig :D

Das Feuermachen,
kannte ich vorher nicht. Es ist ein sehr schönes Gefühl, gerade wenn sie von der Spitze bis zum Ansatz mit den Händen herunter wandert. Mal an den Seiten und mal von oben & unten (Aus meiner Perspektive)

Das Wringen,
War für mich der Hammer und auch neu. Ich persönlich stehe total auf Reibung und wir haben es ohne Öl versucht. So die Spitze massiert zu kriegen hat mich, mit einem doch recht festen Druck, fast nach ganz oben gebracht.

Zum Schluss und nach langer Quälerei hat es nur noch einige klassische Handbewegungen gebraucht

War eine schöne neue Erfahrung und gleich versuchen wir es nochmal mit Öl.

Freuen uns schon auf die nächsten Ideen. Zum Glück haben wir Urlaub und reichlich Zeit zum Üben

Dieses “Feuer machen” war mir völlig neu, ich hätte nicht gedacht, dass sich das gut anfühlt; aber das ist ja richtig schön! Bei mir fühlt sich das an, als ob der Schwellkörper tief drinnen direkt stimuliert wird.

Er wird auch sofort etwas dick und hart. Schöne Technik!

Und ich habe gelernt, dass extra exzessives Atmen während der Masturbation die Intensität des Orgasmus nochmal ganz gehörig steigern kann. Klasse!

Der wichtigste Schlüssel war für mich, tiefer zu atmen.

Das hat bei mir bewirkt, dass ich schon beim Nachspiel erneut Lust bekomme, so dass ich ein zweites Mal kommen kann. Das ging bisher nie bei mir!
Echt geil, danke!!!

Meine Füße sind eine sehr erogene Zone, denn ich liebe es, wenn sie daran lutscht.
Kratzen mit den Fingernägeln geht mir absout unter die Haut, das ist einfach geil !
Beim Sex kann ich schlecht etwas focussieren, ich lasse mich da einfach fallen.

Gesicht - meine Lebenspatnerin hat mir gezeigt, dass das Gesicht eine erogene Zone ist
Kreisen - wunderschön, wenn es meine Lebenspartnerin mach, da könnte ich verrückt werden
Stöhnen - da ich mich vollkommen fallen lassen kann, stöhne ich, wenn es sehr anregend ist
Fantasie - meine vielen Fantasien kann ich mit meiner Lebenspartnerin in allen Bereichen erleben und ausleben und das ist verdammt gut so !
Schraubkrone - ist nichts für mich
Beine - geht mir unter die Haut, Po - ist echt geil
Klatschen- wers mag, ich nicht
Atmung - ist krass geil
After - reizt mich nicht
Vibrieren durch die Finger - ist nicht so mein Ding
Vibrieren über Töne - das ist echt geil und funktioniert bei meiner Partnerin, da geht sie echt ab
Berühren im finalen Level - der Wechsel zwischen sanft und kräftig ist einfach geil

Hände sind eine sehr erogene Zone.
Arme sind eaös erogene Zone einfach geil.
Achseln - na ja
Beißen aber leicht von meiner Lebenspartnerin ist einfach toll.
Kneten lasse ich mir von ihr sehr gerne gefallen.
Stöhnen ist einfach geil, wenn sie mich verwöhnt.
Stöhnen beim Essen muss ich mal ausprobieren.

Gipfelfrust hatte ich nie, denn der Höhepunkt ist absolut nicht das Ende.

Die 4 Übungen kennen wir teilweise schon und haben sie auch schon ausprobiert.
Insbesondere die mit den in die Augen schauen beimberühren ist einfach nur geil.

Wir sagen : VIELEN DANK !

Ich finde das total klasse und freue mich auf die Tipps die noch kommen werden
-
Also als erstes möchte ich... Danke Jan Omland ... sagen 👍
Zu meiner Verteidigung, Romane zu verfassen ist nicht ganz so mein Ding, danke.
Die erste challenge konnte ich zeitlich nur kurz anschneiden, aber den für mich wichtigsten tip, werde ich so schnell nicht vergessen.... Tief und entspannt Atmen, hat mir so viel bonus Zeit gebracht, unglaublich. Heute hab ich mir etwas mehr Zeit genommen, hab die neue challenge probiert. Erst mal aufwärm Übung damit er spielbereit wird(blut ;) ) hab noch mal in Ruhe bissl Feuer gemacht, die anderen Regionen auch mit einbezogen. Dann mit der neuen Technik das Spiel an der Eichel begonnen, lässt mich erregt auf zucken aber brachte mich auf nicht zum Ende, wie das Feuer machen, was eig schon merkwürdig ist. Dann habe ich es drauf an gelegt und später sogar noch gegen die Regel verstoßen und übliche Methoden benutzt, aber da ich von Anfang an auf die Atmung geachtet habe, kam es einfach nicht zum Höhepunkt, sehr merkwürdig. Kopf ausschalten war auch n wichtiges Thema. Konnte es einfach nicht glauben. Dachte die beckenboden Übung wäre sehr wichtig, aber hätte nicht gedacht das Atmen und Kopf ausschalten sowas bewirken kann.
Ich also alles versucht und wollte schon verzweifeln, weil nix ging, also ging schon was ;)  
Dann dachte ich, jetzt leg ichs drauf an, hab n paar sek lang schnapp Atmung gemacht und der Kopf wollte mittlerweile eh unbedingt ans Ziel, aber es half nix, einen kurzen Moment später war es dann aber plötzlich doch soweit und ging dann plötzlich ziemlich zügig und mit viel Druck. Auch durch das atmen war bis kurz vor schluss nie so prall wie üblich aber die ganze zeit steif, war tatsächlich ne besondere erfahrung!
Bin gespannt was noch für Tips kommen, mit dem "A" bin ich schon mal sehr sehr zu Frieden.
Ob ich das im Gefecht mit dem atmen auch so konsequent hin bekommen werde wird man sehn, aber denke da gehört auch ne Menge Übung zu, bis das verinnerlicht ist und sich als Option zur Verfügung stellt. Bin aufjedenfall weiter neugierig und bis hierhin schon mal sehr dankbar

Atmung habe ich zwar beobachtet, aber mir ist aufgefallen das ich mit der Extase atme, also manchmal flach und später mehr.

Also Tatsache.
Ich komme damit recht schwer, und brauche ziemlich lange.

An der Eichel fand ich es aber richtig geil.

Wringen ist aber echt gut.

Leute ich habe fantastische Nachrichten.

Also vorweg mal:
• am Sack ziehen, drücken,... war zwar nicht neu, aber trotzdem sehr intensiv weil ich das so gut wie nie mache.
• streicheln war nicht neu, da ich mich dauernd irgendwo am Körper selbst streichel. Ich liebe das Gefühl einfach.

Aber jetzt zur eigentlich Nachricht.
Die Glatzenpolitur war bei mir so intensiv das ich was erlebt hatte von dem ich bisher dachte das für Männer das unerreichbar ist.

ICH HATTE EINEN MULTIPLEN ORGASMUS!

Das soll aber jetzt keinen Leistungsdruck aufbauen.
Nur zur Info das es möglich ist.


Es waren cirka fünf trockene Orgasmen bevor ich dann den letzten mit Erguss hatte.

Allerdings kann ich nicht erklären was dafür für Muskeln nötig sind.
Ich habe das nämlich nicht geplant.
Es ist einfach passiert.

Aber ich kann dir sagen, es fühlt sich an als würden die Engel für dich ein Privatkonzert geben.


Kneifzange: Erst war ich nicht überzeugt, aber nach einer Weile hatte ich einen recht intensiven Orgasmus.


Audio: Hab ich ein Problem. Die 15 Minuten reichen mir absolut nicht aus.

Gesicht: Sehr anregend!
Kreisen: Überall geil!
Vorhaut: Erstmal brauchte ich ordentlich Spucke, sonst wäre nichts gegangen. Es war dann ein ganz neues Gefühl. In der Kombination mit was anderem ist das wahrscheinlich auch der Wahnsinn, aber alleine davon kann ich leider nicht kommen.

Stöhnen ist immer anregend. Hab es jetzt mal vermehrt versucht, und kann Jan nur bestätigen.

Abschließend kann ich sagen, das ich sehr Dankbar bin für die letzten Drei Wochen.

Ich freue mich für jeden, und auch jede Frau, wo jetzt viel intensiviere Orgasmen und ein besseres Sexleben haben.

Ich kann für mich eigentlich nur eine Erkenntnis mitnehmen. Meine Experimentierfreude und Offenheit für alles was Sex angeht haben mich schon auf den richtigen Weg gebracht.

Abgesehen von dem multiblen Orgasmus, den ich erleben durfte, habe ich keine Steigerung erlebt. Dies ist aber in keiner Weise Kritik an dich Jan, sonder es liegt bei mir. Du hast das die ganze Zeit wirklich perfekt gemacht, wovon augenscheinlich viele, ich auch, zehren und was mitnehmen konnten.

Jan, Danke für deine Arbeit und ich hoffe für dich, deine Frau, und meine Mitstreiter/innen das COVID-19 bald Geschichte ist und wir uns wieder treffen und austoben können.

An alle, bleibt gesund, habt den Sex der euch glücklich macht, und habt explosionsartige Orgasmen!

LG

 

[Anmerkung von Jan: Die Orgasmus-Challenge kann zufällig zu den beschriebenen multiplen Orgasmen führen. Es ist aber kein Bestandteil der Challenge und wird daher auch nicht vom Support abgedeckt.]

Sehr spannende Anregungen! Die meisten Dinge habe ich zwar schon ausprobiert, aber einige dann wieder beiseitegelegt. Spannend, seinen Körper wieder wie in der Pubertät neu zu entdecken. Bin jetzt 33.

den "Betgriff" kenne ich tatsächlich schon länger, auch wenn ich es nicht so nennen würde  😀
Ich gehöre auch eher zu den nicht stöhnenden Männern, eher ein tieferes Atmen. Ich weiß nicht, bisher hatte ich noch nicht das "Bedürfnis" dazu ?!


Mein Bauch hat eine ganz sensible Stelle, wo es schon fast unangenehm wird, wenn mich jemand dort berührt.

Das mit dem klopfen hört sich erst mal komisch an aber ich bleibe weiterhin offen
👍
Klasse jetzt sind wir schon bei Werkzeugen angekommen😂😜 ein interessanter Griff, vor allem weil er weniger Auflagefläche bietet.
Meine Brustwarzen beziehe ich sehr gerne bei der Selbstbefriedigung ein, dort bin ich sehr erregbar und ich mag es auch wenn jemand mich über die Brust streichelt.
Kneifen ist bisher nicht so mein Ding gewesen aber vielleicht finde ich ja noch ein paar Stellen an denen es gefällt 😉

Da viele Männer anonym bleiben wollten, habe ich entschieden alle Texte einheitlich zu anonymisieren.
Die Erfahrungs-Berichte sind im Verlauf und / oder nach der Testversion der Orgasmus-Challenge entstanden. Teilweise von mir zusammen-kopiert, damit sie besser lesbar sind. Bei Bedarf gekürzt.

Es folgen unten noch 2 sehr sehr ausführliche Erfahrungsberichte, die ich ebenfalls zusammen kopiert und so wenig wie möglich/nötig verändert habe. Lesedauer 35Minuten (bei 300WPM)! Den Autoren herzlichen Dank für Ihr außergewöhnliches Engagement und das Einverständnis der Veröffentlichung! DANKE!

Zur Phase 1: Keine Angst Zu Früh Zu Kommen
Zur Phase 2: Machtvoll Länger Durchhalten

Das finde ich für diese Zeit sehr gut, weil das zuhause gemacht werden kann.
Vielleicht kommt es mir dann wieder öfter und intensiver. Mal sehen. Die Übungen im Video sehen schon vielversprechend aus.


Jetzt ist es an der Zeit, dass ich meine Erfahrung zu Teil 1 durchgebe:
Das Feuermachen und Wringen am Penis haben bei mir zur Erektion geführt, aber nicht zum Orgasmus. In meiner Jugendzeit hätte diese Stimulation aber sicher dafür gereicht. Das Wringen an den verschiedenen Stellen löste ein wohliges und warmes Gefühl aus. Und ja, mit der Atemtechnik konnte ich die Rechenaufgabe nicht lösen, das Gehirn war wie ausgeschaltet und die Gefühle waren dabei ausgeprägter. Was soll man anders sagen, es macht neugierig weiter zu machen. Mein Ziel ist ja, mehr und intensivere Orgasmen zu erreichen. Mal sehen, ob ich dies hiermit erreiche. Bin gespannt.

Ach ja, ich habe noch vergessen zu berichten, wie das mit dem Erforschen meiner empfindlichen Stellen an meinem Penis war. Meine empfindlichen Stellen kannte ich natürlich schon vorher und so wusste ich sofort wo sie zu finden waren: an der Eichel das Bändchen und die Wulst rund um die Eichel. Aber auch die Rosette selbst und die Gegend zwischen Rosette und Eiersack und natürlich denjenigen selbst. Durch die zusätzliche Stimulierung dieser Zonen bin ich dann schon zum Orgasmus gekommen.

Nun kann ich von mir über den Teil 2 sprechen:

Glatze polieren:
Die empfindlichsten Stellen sind bei mir die Eichelwulst rundherum und das Bändchen. Mit Zeigefinger und Daumen rund um die Wulst Drehbewegungen machen oder von unten nach oben immer wieder über die Wulst auf und ab ziehen. Beim Bändchen mit dem Daumenball auf und ab reiben, natürlich alles mit genug Silikonöl. Auch rund um die Eichel ist gut, kommt aber nicht ans vorangegangene heran. Reibung über die Eichelspitze empfinde ich dann eher wieder unangenehm.

Hoden erkunden:
Als stmulierend empfand ich, wenn die Bälle zu jeder Seite hin gezogen werden oder die Hautfalten gepresst und gezogen werden. Auch gibt es eine Stelle direkt unter dem Hoden die sehr auf Druckstimulation aus ist. Ein Streichen mit der Handfläche über den Hoden von oben nach unten oder die Unterseite von unten nach oben.

Erogene Zonen streicheln:
Die stimulierendsten Zonen sind der Damm (zwischen Poloch und Hoden) und das Poloch selbst. Den Damm mit zwei Finger und etwas Druck auf und ab massieren (Prostata-Extern-Massage) und was bei mir in Kombination mit der Eichel-Wulst-Massage zum Orgssmus geführt hat, mit einem Finger und etwas Druck über das Poloch auf und ab durchziehen, so dass die Fingerkuppe jedesmal ein bisschen im Poloch verschwindet, irre gut!
Nun zu den andern Zonen meines Körpers: die empfindlichsten Stellen sind meine Nippel, wenn diese mit drei Finger gezupft oder umkreist oder zwischen zwei Finger gezirbelt werden. Auch mit der Handfläche und leichtem Druck und kreisende Bewegungen sin stimulierend. Dann die Pobacken mit Fingerkuppenmassage, hier kann härter vorgegangen werden. Weitere Zonen waren bei mir die Waden bis zu den Kniekehlen, die Arm-Innenseiten, der Bauch, die Schenkel-Innenseiten, die Schulterblätter und Nacken und auch seitlich, links und rechts der Wirbelsäule entlang, alles mit sanften Fingerkuppen.

Nun schreibe ich über meine Erfahrungen im dritten Teil Orhasmus Challenge:

Betgriff: Am Anfang bekommt mir der geschlossene christliche Betgriff am besten mit sanftem Druck, später dann mit mehr Druck, wobei ich dann die Handkanten zu Hilfe genommen habe um noch mehr Druck auszuüben und zwar beim zur Spitze gehen die äussere und beim zurück die innere Kante. Auch der buddisthische Betgriff finde ich gut, da kann ich schon von Anfang mehr Druck ausüben.

Der Bauch:
Den Bauch hatte ich schon beim Streicheln erwähnt. Da gibt es einige sensible Stellen, bei mir sind dies wenn ich mit den Finngern über den Bauchnabel gleite oder vom Schambereich nach aussen fahre. Auch an den Bauchseiten in Höhe Bauchnabel und etwas darüber fühlt es sich gut an.

Das Klopfen:
Ich empfinde sanftes Klopfen eigentlich fast an allen Stellen wo auch das Streicheln schön war, gut, ausser an den Schenkel-Innenseiten und am Bauch, dafür zusätzlich an den Schenkel-Unterseiten und an den Fusssohlen. Am Po kann mehr Druck sein, ja sogar die Fingernägel können dort wirken. Rund um die Nippel habe ich auch gerne ein sanftes Klopfen, wobei an der Brust habe ich es auch manchmal gerne heftiger mit Faustklopfen wie bei den Gorillas. "Hei ich bin bereit“

Ich habe noch das Stöhnen vergessen:
Beim Selbermachen, wenn ich schnell mache stöhne ich erst wenn es mir kommt, aber wenn ich es so richtig geniesse, dann kommt schon leises Stöhnen vor. Beim Sex stöhne ich auch leise vor mich hin, während wenn ich geblasen werde das Stöhnen schon etwas lauter werden kann, weil ich es da so richtig geniessen kann. Beim bumsen bin ich Aktion, da ist das Atmen im Vordergrund.

Nun berichte ich über meine Erfahrungen zum Teil 4:

Flachzange:
Am Anfang habe ich die ganze Länge des Penis mit sanften Druck mit der ganzen Zange vor und zurück gerieben. Später, als er feste geworden ist habe ich dann auch den Druck erhöhen können. Ich habe da immer abgewechselt mit vorne an der Eichel, seitlich, dann über das Bändchen und dann auch am Schaft wo ich mit samt Vorhaut beim nach vorne reiben über die Eichelwulst gerieben habe und wieder zurück an die Wurzel des Penis. Das hat den Vorteil, dass ich keine Übereizung verursache. Wichtig war für mich, dass jedesmal die Eichelwulst stimuliert wurde und auch das Bändchen, der Kitzler des Mannes.

Die Brust:
Da habe ich die sensibelsten Stellen an den Nippel. Mal sanft zupfen, mal mit zwei Fingern eng drumherum kreisen, so dass diese berührt werden, mal grössere Kreise drumherum, mal die Nippel zwischen zwei Finger hin und her reiben. Aber auch mit drei Finger unter der Brustmuskulatur durch von der Mitte zur Seite hin oder mit der ganzen Hand über den Nippeln kreisen und die Brust oberhalb def Nippel handflächig zur Seite massieren. Auch die Seiten an der Brust reagieren mit den Handkuppen massiert sehr sensibel.

Kneifen:
Beim Kneifen sind eigentlich fast die gleichen Stellen sensibel wie beim Klopfen, die Fusssohlen, die Waden, die Unterseite der Schenkel, die Innenseiten der Arme, die Seiten des Bauches und des Brustkorbes und vom Nacken abwärts links und rechts neben der Wirbelsäule. Zusätzlich ist bei mir die ganze Bauchregion auf sanftes Kneifen empfänglich, natürlich auch sanftes Kneifen der Nippel, kann dann auch kräftiger sein, sanftes Kneifen auf den Schultern und sanftes Kneifen an den Hautfalten der Hoden und des Dammes. Und zu guter letzt natürlich der empfängliche Po, dort ist auch kräftigeres Kneifen gsnz schön und Fingernägel fühlen sich da auch tolle an.

Ich berichte heute über die Erfahrungen von Teil 5:
Krone, Füsse und Kratzen.

Krone:
Die Krone-Technik ist neben der Flachzange die von mir häufigste Variante zur Selbstbefriedigung. Sie ist spitze, weil sie wirklich die sensibelsten Zonen der Eichel und des Penis überhaupt, stimuliert. Wenn ich nicht überreizt bin, komme ich so zum Orgasmus.

Füsse:
Das war interessant was Jan zu den Füssen sagte, dass im Gehirn das Zentrum für die Füsse gleich neben dem Zentrum für die Genitalien läge und dass dessen Berührungen deshalb ähnliche Gefühle erzeugen könnten.
Ich habe meine Füsse sonst nur zum Gehen benutzt, aber nun habe ich sie mal näher unter die Lupe genommen und siehe da: eigentlich alle Zehen sind sehr sensibel auf Berührung. Mit einem Finger unter den Zehen durch ist auch ganz schön oder zwischen den Zehen durch. Das Kreisen mit den Fingerkuppen am Hohlfuss, also der Teil der nicht am Boden aufkommt, ist auch ganz toll.

Kratzen:
Da bevorzuge ich das sanftere seitliche Kratzen, das wirkt bei mir viel mehr, ausser am Po, da kann es auch das vor- und zurückkratzen sein und da können auch mal richtig die Fingernägel benutzt werden. Schön ist auch das Vorwärtskratzen von unten nach oben in den Hodensack.


Ich möchte meine Erfahrungen über Teil 6 kundtun:

Vorhaut:
Ist für mich ähnlich schön wie die Krone, da es auch wieder meine sensibelsten Stellen der Eichel und des Penis überhaupt sehr stimuliert. Da ich aber jetzt praktisch jeden Tag herumspiele, was vor der Challenge nur zwei bis dreimal pro Woche war und ich mit über 60 nicht mehr der Jungspund bin, habe ich auch in 30 Minuten davon keinen Orgasmus gekriegt, sondern einfach eine Erektion. Ich nehme aber hier teil um eben mehr und bessere Orgasmen in der Woche zu kriegen. Heute morgen bin ich aber zum Beispiel mit dem Feuermachen zum Orgasmus gekommen, hat aber lange gedauert.

Gesicht:
Das war eine schöne Erfahrung, weil ich mir vorher nie mein eigenes Gesicht gestreichelt hatte und nun merkte, wie gut das eigentlich tut. An der Stirn und Schläfen lfeisende Bewegungen, links und rechts der Nase von oben nach unten mit einem Finger, die Lippen, die Ohrläppchen, hinter den Ohren oder mit den Handflächen über die Wangen streicheln, alles sehr wohltuend für eine gute Grundstimmung.

Kreisen:
Wunderschön finde ich das Kreisen mit den Fingerkuppen, da man hier punktuell sensible Stellen erfassen kann. Das ist mein Favorit. An flächigen Stellen habe ich auch gerne die Handballen oder die Faust gekreist, an besonders sensiblen Stellen auch gerne die Handflächen.

Atmung und Stöhnen:
Bei jeder der Übungen habe ich auf die Atmung geachtet und beim Ausatmen das Stöhnen geübt, was für mich gewöhnungsbedürftig ist und noch einiges Üben abverlangt. Fantasie konnte ich aber wegen des tiefen Atmens keine entwickeln, das Gehirn ist auf OFF.

Fantasie:
Ich bin einer von der Sorte, der mit Pornos am besten zum Orgasmus kommt. Ich habe zwar auch schon durch Kopfkino meine Fantasie erweitert, jedoch ist dies noch sehr ausbaufähig aber interessant dies weiterzuentwickeln.

Meine Erfahrungen zu Teil 7:

Schraubkrone:
Die Schraubkrone ist mein Favorit, weil sie die sensibelsten Stellen meiner Eichel sowie des Penis überhaupt, stimuliert: Das Bändchen und die Eichelwulst rundherum. Jetzt ist mir erst richtig bewusst geworden, [Anm. von Jan: Er ist über 60!!!] dass es am Schaft, rund 2 cm unterhalb der Eichelwulst noch eine sensible Stelle gibt und zwar rundherum, wobei die 2 cm unter dem Bändchen noch etwas sensibler ist. Ich bin mit dieser Technik zum Höhepunkt gekommen. Es dauerte zwar etwas länger als die 15 Minuten, aber es war schön.

Beine/Po:
An den Beinen sind das Knie und die Kniekehle super sensibel, da mache ich es gerne mit dem Fingerkuppenkreisen, wobei ich das auch gerne an den übrigen Stellen der Beine gerne habe. An den übrigen Stellen der Beine habe ich dann kombiniert mit dem Fingerkuppenkreisen auch gerne das seitliche Kratzen, besonders an meinen Waden. Am Po habe ich gerne einen Klatsch drauf und da darf es auch mal richtig Haue drauf geben, kombiniert mit Kratzen, Fingerkuppenkreisen und Handflächenkreisen.

Klatschen:
Klatschen mag ich überall wo genügend Fleisch vorhanden ist, ausser Bauch, sonst lieber Fingerkuppen. Klatschen auf den Po kann härter sein, aber auch kombiniert mit andern Techniken, was es richtig geil macht.

Atmung habe ich noch vergessen:
Muss ich noch weiter üben und testen, denn darüber kann ich noch nichts sagen, ausser dass es mir schwindlig wird.

Ich möchte nun über meine Erfahrungen von Teil 8 schreiben:

Handwechsel:
Da ich schon immer wieder Handwechsel gemacht habe, war dies jetzt nichts besonderes mehr für mich. Linke Hand, rechte Hand fühlt sich gleich an, nämlich gut.

After/Damm:
Darüber habe ich schon in Teil 1 geschrieben, dass der After und Damm eine für mich dazugehörende Kombination zum Masturbieren ist. Einen Finger gut eingeölt durch die Rosette ziehen mit etwas Druck, so dass die Fingerkuppe immer leicht im Arsch verschwindet und das immer schön hin und her, mal über den Damm nach oben zum Hodensack gleitend und den nach oben drücken, das ist eine super Sache. Nun wenn wir beim Arschloch sind, kommt natürlich auch die Prostata an die Reihe, was bei mir ohne zusätzliche Masturbation keine Erektion auslöst, geschweige eine Ejakulation, aber ein Gefühl des urinierens müssen und dabei kommen dann auch schon die ersten Lusttropfen, die dann bei weitere Stimulierung in Fäden übergehen, einfach ein irre Gefühl. Noch eine Stufe höher setze ich das Fisten. Wer das schon mal probiert hat, weiss wovon ich schreibe. Das im Arsch ausgefüllt sein und natürlich wird hierbei die Prostata auch ausgiebig stimuliert, da fliesst der Lustsaft nur so, ohne Erektion und transparent wie bei der Prostata-Stimulation üblich. Es ist ein Saft der von der Prostata herrührt und er ist nicht weiss wie Sperma. Kurzzeitig immer wieder die Hand rausnehmen, dabei verstärkt sich kurzzeitig das Gefühl noch immens und dann wieder einführen mit leichten Stossbewegungen, einfach irre. Dazu masturbieren ergibt sehr schnell eine Erektion und es kommt mir auch recht schnell, diesmal in weiss, Ejakulation. Die Prostata massieren geht auch extern über den Damm, das ist auch super, überhaupt die ganze Dammgegend bis unter den Hodensack, wo sich auch noch eine sensible Stelle befindet.
[Anm. von Jan: Dies ist kein Bestandteil der Orgasmus-Challenge, sondern bezieht sich auf anderweitige Erfahrungen]


Vibrieren:
Als schöne Einstimmung zum Vorspiel finde ich das Vibrieren mit der Hand überall schön. Am Unterarm, von der Hand bis Ellenbeuge, habe ich mit dem Mund und Ton "O" eine recht schöne Erfahrung gemacht.

Berührungen:
Ich muss sagen, dieser Kontrast von hart zu zart mit verschiedenen Gegenständen oder auch nur mit den Händen, macht mich sehr an, da kann ich fast nicht genug davon haben, es ist irre schön.


Teil 9:

Gedrehte Hand und Vorhautspiel:
Da bei der gedrehten Hand eine Zweite dazukommt, kam ich bei der Flachzangentechnik aus dem Rythmus, da ich ja sonst immer nur eine Hand (linke oder rechte) zum masturbieren nehme, aber ansonsten mit Übung eine sicher gute Anwendung, auch mit dem Wechsel und Drehen der Hände.
Mittels Vorhaut die Eichel stimulieren war für mich jetzt nicht neu, weil dies vor Überreizung dessen verhindert und ich diese Variante oft verwende bei Krone, Schraubkrone und Flachzange. Die Stimulierung der Eichel direkt und nicht über die Vorhaut ist schon stärker und deshalb schöner, aber es kann auch mit Öl oder Spucke mit der Zeit zu Überreizung führen, so jedenfalls bei mir.

Hand und Arm, Schulter, Achsel:
Die Hand ist ja unser Werkzeug, mit dem wir fühlen, heben, ziehen, stossen und greifen, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass gerade hier sensible Stellen zu finden sind. Dazu zählen bei mir die Fingerkuppen, sämtliche Knöchel an der Hand, die Hand-Innenflächen, aber auch die Stellen zwischen den einzelnen Finger. Was ich festgestellt habe ist, dass sich bei der Kronentechnik angewendet bei den Finger und Daumen ähnlich anfühlt wie bei den Zehen. Liegen da die Hände im Gehirn ähnlich der Füsse auch eventuell in der Nähe der Genitalien? Bei den Armen ist bei mir besonders die Unterarm-Innenseite, die Ellenbeuge und Ellenbogen, sowie die Achselhöhlen sehr sensibel auf sanfte Berührungen.

Beissen und Kneifen:
Sanftes Beissen an den Hautfalten des Hodensackes, am Po an meinen Nippeln, an den Waden oder Unterarm-Innenseite löst bei mir erotische Gefühle aus.
Kneifen ist für mich wie eine Massage und wirkt am ganzen Körper Muskelentspannend. Ich habe häufig Nackenverspannung und da hilft das Kneifen am Nacken sehr gut.

Teil 10 - Rückblick und Zukunft:

Ganz herzliches Dankeschön an Jan (und Claudia) für die tollen Videoserien. Ich habe mich in den vergangenen 2½ Wochen soviel berührt wie noch nie und dabei Neues entdeckt, erlebt und erfahren. Du, Jan, hast dies mit viel Emotionen an den Mann gebracht, so dass Jeder der mitmachte mitgerissen wurde, danke dafür! Das Finale wurde nun mit Video 10 eingeläutet und bereits wurden neue Übungen vorgeschlagen, diesmal mit der Partnerin/Frau. Diese Übungen habe ich schon mit meiner Frau besprochen und wir werden diese schon morgen machen. So kommt auch wieder mehr Berührung mit ins Liebes-Vorspiel, inkl. richtiges Atmen und Stöhnen. Vorallem lernt man die sensiblen Stellen des Andern kennen. Auch das mit in die Augen sehen finde ich interessant. Nun ist die Orgasmus-Challenge vorbei, aber ich werde mich dann an die Audiodatei ranmachen und jede der Übung inkl. Atmung und Stöhnen wiederholen und dies immer nach einer gewissen Zeit wieder nachholen. Es war auch interessant die verschiedenen Berichte der Mitmachenden zu lesen, so konnte man noch mehr profitieren.
Vielen Dank nochmals an Jan (und Claudia) und an alle die eifrig mitmachten und ihre Erfahrungen auch mitgeteilt haben, so war es ein schönes Miteinander und hat riesig Spass gemacht.

Liebe Grüsse

 

[Anmerkung von Jan: Ich bin dem Autor sehr dankbar für die so extrem ausführlichen Schilderungen. Niemals hätte ich erwaret, dass jemand den ich nicht kenne und der lediglich (wie viele andere auch) die Orgasmus-Challenge kostenlos bekommen hat, sich so unglaublich intensiv damit auseinandersetzt und es dann auch noch den anderen Männern wie Dir zur Verfügung stellt.

Da viele Websites im Sex-Bereich gefälschte Erfahrungsberichte veröffentlichen noch eine weiter Info. KEINE Dieser Aussagen wurde von mir gekauft, oder gar selbst geschrieben. Nur die Kürzung, Formatierung und Anonymisierung habe ich gemacht. Jede weitere Anmerkung trägt einen eindeutigen Hinweis - wie diese hier.]

Mein Kick-Off - Mein Schreiben hat begonnen!

Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen - Schreiben ist das Küssen mit dem Kopf und Geist!

Mit meinen Beiträgen, will ich einerseits meine ganz persönlichen Eindrücke als Teilnehmer zur Challenge den "Machern" bekannt geben und andererseits die Community daran teilhaben lassen, wie es mir während der Challenge dabei ergangen ist.

Tag 1 - Mittwoch 08.04.2020
Die Orgasmus-Challenge für die Männer wurde heute auf den Server geladen und mit dem ersten Kick-Off-Video-Botschaft von Jan wurde die Challenge für uns Männer gestartet. Da ich mich entschieden habe, an der Challenge aktiv mitzumachen, war ich natürlich gespannt wie ein Pfeilbogen auf die Videobotschaft von Jan. Das geliebte Mittagessen wurde extra dafür nach hinten verschoben, um das erste Video mit Spannung und Neugierde anzuschauen.

Jan's lockere und lustige Art, das Mindset der Challenge rüber zu bringen, hat mich besonders beeindruckt, amüsiert und auch motiviert dabei zu bleiben, damit ich mich selbst in die nächsten Levels katapultieren kann.

Mein Feedback zum 1. Challenge-Videos für die Männer
• Das Kick-Off Video ist gelungen
• Die 1. Übungsaufgabe ist klar und verständlich
• Die Modulation der Stimme von Jan ist sehr angenehm
• Jan ist ein sympatischer Kerl (ohne Hosen oder mit kurzen Hosen)

Mein Lernziel(e) zur ersten Aufgabe und Challenge
• Erste Übungsaufgabe bewusst und seriös durchführen
• Spass und Freude an der Aufgabe haben
• ABS fasziniert mich - will ich bewusst lernen - einsetzen und umsetzen können
• Die Atmung bewusst optimieren

Meine Übungsmotivation jetzt
Spass und Freude haben
• Üben - Üben und nochmals Üben
• Reichlich Arganöl an beide Hände geben
Ran an den Stab und es soll wirklich Feuer werden und brennen

Übung 2 - Berührungs-Erlebnisbericht - Montag, 13.04.2020

# Allgemeines
Da Ostern sind und dazu noch die Sonne scheint, habe ich mich entschieden, den zweiten Buchstaben von ABS und die dazu gehörende Aufgabe und Übung 2 mit dem B wie Berührungen etwas zu verschieben. Nachdem der Sonnenstrahl mich heute morgen durch das Fenster angestrahlt hatte, war es dann soweit. Nochmals das Video von Jan angeschaut und die Aufgabe verinnerlicht.

Dann ging es los: Ganz bewusst den Kopf ausgschaltet und in den Kindheits-Modus geswitcht.

# Übung "Berühren / Streicheln / Fühlen"
Dass ich gerne berührt - gestreichelt und angefasst werde, war mir klar und wirklich bewusst. Doch wie war es, wenn ich mit ganz bewusst und liebevoll meinen Körper selbst streichelte. War es das Gleiche oder wie ist das Gefühl und das Empfinden dass ich dabei empfinde.

Die Wirkung der langsamen und achtsamen Selbstberühungen am ganzen Körper war sehr schön und sehr angenehm. Die Achtsamkeit und deinen Umgang die du durch deine liebevollen und eigenen Berührung an deinem Körper selbst tust, ist eine Erfahrung und Wertschätzung an deinen Körper und an dich selbst zugleich. So habe ich das gefühlt und wahrgenommen. Die Berührungen - das Streicheln und das Fühlen habe ich ganz langsam am ganzen Körper zelebriert und was eine wunderbare und schöne Energie am Körper zu spüren war.

Wie aus Übung 1 habe ich mich bei der Berührungs-Streichel-Übung selbst dabei gefilmt um anschliessend mich selbst zu sehen. Das Spiel mit den Berührungen war ein optischer und erotischer "Anblick" und was ich auf dem Clip gesehen habe, erregte mich zu meinem Erstaunen selbst.

Fazit Bewusstes "Berühren / Streicheln / Fühlen
• Ist genussvoll & spielerisch und sinnlich zugleich
• Berührung- Streicheln - Fühlen löste eine warme Energie aus
• Es war ein schönes und angenehmes Erlebnis mit mir selbst
• Das "Kind im Manne" zeigte sich auch hier ganz deutlich
• Das Neugierdepotenzial wurde gesteigert
• Selbstberührungen will ich in Zukunft regelmässiger machen
• Hautkontakt ist etwas ganz Schönes und Wirkungsvolles
• Berührung kannst du Überall und zu jeder Zeit an dir und deinem Partner tun
Nähe mit sich selbst und dem eigegen Körper
• Ein ganz intimer Augenblick mit mir selbst
• Das Gefühl von Selbstliebe mit mir selbst

Selbstberührungen - sich selbst etwas Gutes zu tun ist wunderbar und kann alleine oder zu zweit zelebriert werden.

# Übung "Hoden"
Hat mir immer schon als Kind, Jugendlicher und auch als Mann sehr grosse Freude bereitet und gefallen mit den eigenen Hoden - den Eiern - den Balls und an den Kron-Juwelen selber rum zu spielen. Ich liebe das bewusste und achtsame Hoden-Touching und Genital-Spanking, so nenne ich jetzt das mit dem (Ab)Tasten - das Drücken - das Klopfen - Ziehen und das Durchgleiten der Hoden durch die Hand und Finger gehört zu meinen Masturbations-Zelebrationen dazu. Die kleine Stelle zwischen Hoden und Anus ist eine weitere schöne Stelle zum Fühlen und Berühren. Der "ON-Schalter" der Lust. Hier wird wirklich alles auf einmal und zentral stimuliert: Der Penis, die Hoden und die Prostata.

Das Abtasten der Hoden aus medizinischen Gründen gemäss dem Hinweis von Jan, mache ich regelmässig und gibt mir immer wieder ein gutes Gefühl des gesundheitlichen eigenen Wohlbefindens und des Körpergefühls.

Fazit "Hoden"
• Selbstberührungen - sich etwas Gutes tun ist wunderbar und kann alleine oder zu zweit zelebriert werden
• Das Berührung und Streicheln der Hoden ist zudem auch sehr entspannend und wohlwollend
• Den Hoden des Mannes sollte wirklich mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden
• Warum - Die Hoden sind ein wahrer und rechter Energie-Lust-Booster!
• Der Anblick für die Frau ist erotisierend und lustvoll

# Übung "Glatzenpolierung"
Meine Eichel war bis zu der Erhafrung mit der "Tantra-Göttig" ziemlich taub und empfindungslos. Durch die Handgriffe und Berührungen hat sich das inzwischen zum Positiven und Schönen entwickelt. Ich spüre und fühle jetzt wieder meine Eichel.

Wie aus Übung mit dem "Berührung" habe ich mich bei der Berührungs-Streicheln-Übung selbst dabei gefilmt um anschliessend mich selbst zu sehen. Was ich gesehen auf dem Video war beeindruckend. Das Spiel mit den Berührungen war ein optischer "Leckerbissen" und ich wurde lustvoll und geil auf mich selbst was ich da gesehen habe.

Fazit "Glatzenpolierung"
Das Auf- und Polieren der Eichel fühlt sich schön, energievoll, gut, lustvoll und sehr befriedigend an
Das Potential durch die Polierung zum Orgasmus zu kommen ist durch die bestehenden Übungen vorhanden und die Chancen dazu stehen sehr gut.

Mein Lernziele zur zweiten Aufgabe
• "Berühren" erfüllt
• "Hoden" erfüllt
• "Glatzenpolierung" erfüllt

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - war das keine einmalige Sache und ich übe und erforsche weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnis über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahren habe und weiter folgen werden.

In eigener Sache
Bei allen Übungen, die ich bis jetzt gemacht habe, ist die Atmung sehr wichtig und essentiell - ohne Atmung kein bewusstes Dasein. Da die Atmung bei mir immer ein Thema ist bei den Übungen - gilt es hier ganz bewusst darauf zu achten.

Meine Challengemotivation nach Aufgabe 2
• Video 2 war Klasse - Jan bringt es mit seiner lockeren Art und Weise an den Mann
• Übung 2 hat grossen Spass und Freude gemacht
• Gepackt vom Neugierde-Virus
• Freue mich auf den letzten Buchstaben und die Aufgabe von S von ABS
• Die Männer-Challenge ist wirklich bis jetzt gelungen und motiviert dabei zu sein
Beeindruckend sich weiter neu erleben zu dürfen - obwohl ich gedacht habe, ich weiss wie ich "ticke und funktioniere“

Übung 3 - Betgriff, Bauch, Klopfen, Stöhn-Erlebnisbericht - Dienstag, 14.04.2020


# Allgemeines
Jan ruft nun folgende drei Fragen auf den Übungsplan. Die Schlüsselbegriffe dazu sind Betgriff, Bauch, Klopfen, Stöhnen und Stimme.

Ich stelle mir die Fragen
• Wie klinge ich bei Erregung & Orgsamus?
• Was für eine Berührung mag ich im Bauchbereich?
• Und wie fühlt sich das Klopfen auf meinem Körper an?

Okee - wie mache ich es und was mache ich jetzt, fällt mir ganz spontan dazu ein. Ich nehme ein Blatt Papier und notiere in einem Mindmapping zu den 3 Punkten. spontan was mir gerade einfällt.

• Wie klinge ich bei Erregung & Orgsamus?
Notiz: animalisch im Tonus - laut im Stöhnen und beim Höhepunkt wie ein Gorilla bei Tarzan und Jane
• Was für eine Berührungen mag ich im Bauchbereich?
Notiz: weiss ich noch nicht, das werde ich erst sagen können wenn ich das in der "Bauchübung" durch habe
• Und wie fühlt sich das Klopfen auf meinem Körper an?
Notiz: Gut - ich kenne das aus meiner Erfahrung

Also gut - jetzt gehts gezielt in die entsprechenden bewussten Übungen hinein "ohne Kopflastig zu sein" umso mehr "die Neugierde des Kindes und das Kind im Manne" zu spüren und zu entdecken.

1-2-3 los gehts....

# Übung "Betgriff"
Das Anwenden der verschiedenen "Betgriffe" bei der Masturbation hat mich wirklich verblüfft. Einereits wie da eine starke und schöne Energie entsteht und anderseits, wie sich die ganze Energie in den ganzen Körper verfliessen kann. Bis anhin hat die eigene Masturbation fast immer mit dem einhändigen "Faust-Handgriff" stattgefunden und ab und zu waren auch beide Hände dabei. Wie aus Übung 1 bis 2, habe ich mich bei der Übung selbst dabei gefilmt um mich anschliessend selbst zu sehen. Das Spiel mit den verschiedenen "Betgriffen" war ein optischer und erotischer "Anblick" und was ich auf dem Clip gesehen habe, erregte mich zu meinem Erstaunen selbst.

Fazit "Betgriff"
• Das Anwenden der "Betgriffe" ist empfehlenswert und ein grosser Körpergewinn
Sieht dazu optisch noch sehr schön aus, wenn der Penis mit beiden Händen und Finger umworben wird
• Die Verströmung der erhaltenen Energie ist ein Erlebnis der besonderen Art
Liebe Männer - probiert mal die "Betgriffe" aus

Absolut empfehlenswert vom "Einhänder" auf die "Doppelhänder-Technik" zu wechseln!

# Übung "Bauch"
Das Streicheln und Berühren meines Bauches war mir nicht ganz fremd. Wenn ich an einem Meeting bin, habe ich an mir schon sebst bemerkt, dass ich meine beide Hände gefaltet an meinem Bauch halte. Diese Haltung erzeugt ein schönes und wärmendes Gefühl von Entspannung und Wohlsein. Da ich ein Mann bin, der Haare auf der Brust hat - gibt es eine Haarlinie die über den Bauch geht.

Das Anwenden der verschiedenen "Betgriffe" bei der heutigen Masturbation hat mich sehr zum Staunen gebracht. Einereits was da an Energie entsteht und anderseits was da für eine Energie in den ganzen Körper fliesst. Bis anhin hat die eigene Masturbation fast immer mit dem einhändigen "Faust-Handgriff" stattgefunden und ab und zu waren auch beide Hände dabei.

Am Bauch mag ich es lieber ganz fein und zart. Festes Anfassen, Streicheln und Berührungen habe ich als unangenehm empfunden. Das absolute Highligt war der "Nabel des Lebens" spricht der Bauchnabel. Das ist ja ein Zone der ultimativen und positiven "Energiezone". Very very Special und sehr Lustbringend im Energetischen.
 Wie aus Übung 1 bis 2, habe ich mich bei der Übung selbst dabei gefilmt um mich anschliessend selbst zu sehen. Das Spiel mit den verschiedenen "Bauch-Berührungen" war ein optischer und erotischer "Anblick" der mir sehr gefiel und auch animierte.

Fazit "Bauch"
Unbedingt ausprobieren und mehrmals zelebrieren
Selbstberührungen sind wundervoll und schön
Bauchnabel ist ein "On-Schalter" für Vieles

# Übung "Klopfen"
Klopfen am ganzen Körper mag ich sehr gerne an mir selbst und an anderen. Da ich aus der Ecke des BDSM komme, gefällt mir das Gefälle des Zart bis Hart Klopfens. Da beim Klopfen die Anatomie des Menschen dabei eine wichtige und bedeutende Rolle spielt ist beim Klopfen eine Achtsamkeit und Vorsicht ein Muss.

Klopfen bei mir selbst - da mein Körper- und Muskelbau eher müskulös ist - mag ich das starke Klopfen an Partien die mit mehr Muskeln belegt sind sehr gerne und bei Knochen und Körperweichteilen eher feiner und zarter. Ich mag beide Varianten sehr und motiviere jeweils das Gegenüber mit "Pack nur zu - Greife mich ab - ich bin nicht zerbrechlich" und "Hier spiele bitte wie eine Musikerin die zarten Saiten auf deinem eigenen Körperinstrument". Wie aus Übung 1 bis 2, habe ich mich bei der Übung selbst dabei gefilmt um mich anschliessend selbst zu sehen. Das Spiel mit dem "Klopfen" war ein optischer und erotischer "Anblick" und was ich auf dem Clip gesehen habe, gefiel sehr.

Fazit "Klopfen"
Ich mag das Klopfen von Zart bis Hart
• Männer - probiert das alleine und zu weit aus - es macht Spass und Freude

# Übung "Stöhnen & Stimme"
Ich bin beim Sex was die Geräuschkulisse beim Stöhnen und der eigenen Stimmer betrifft Mezzoforte/Forte und angenehm. Ausser beim Höhepunkt - da entwickelt sich das Mezzoforte zu einem Fortissimo und dann schreie ich wirklich wie ein Gorilla und lasse meinen Gefühl und Erfüllung im Geist und Körper freien Lauf und schreie es regelt in das Leben und aus der eigenen Freude hinaus.

Was ich hier noch lernen kann, dass ich beim Orgasmus und dem Gorilla-Schreien, meinen Unterkiefer noch zu sehr zusammendrücke und presse, was ich aber auf Hinweis und Impulse der Tantra-Göttin durch bewusstes Atmen in Zukunft noch mehr geniessen kann. Es funktionierte tatsächlich beim nächsten Mal. Wie aus Übung 1 bis 2, habe ich mich bei der Übung selbst dabei gefilmt um mich anschliessend selbst abzuhören. Die erhaltene Akustik und das Optische was ich auf dem Clip gesehen habe, erregte mich zu meinem Erstaunen selbst.

Fazit "Stöhnen
• Akustik von sich geben ist etwas Schönes für sich selbst und den anderen
Mut und Freude zu haben, das Sex "Hörbar ist" ohne dabei zu denken was andere darüber denken
• Hast du mal deine "Sex- und Lebensfreude" aus dir heraus geschrieren, weisst du was was für eine Energie in deinem Körper ist

Mein Lernziele zur dritten Aufgabe
• "Betgriffe" erfüllt
• "Bauch" erfüllt
• "Klopfen" erfüllt
• "Stimme & Stöhnen" erfüllt
• "Atmung" noch nicht ideal, aber auf gutem Weg

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - war das keine einmalige Sache und ich übe und erforsche weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnis über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahren habe und weiter folgen werden

In eigener Sache
Bei allen Übungen bis ich jetzt gemacht ist die Atmung sehr wichtig und essentiell - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und Genuss.

Meine Challengemotivation nach Aufgabe 3
• Video 3 war wiederum top
Jan bringt es mit wieder mit seiner lockeren Art und Weise auf den Punkt
• Übung 3 hat wiederum grossen Spass und Freude gemacht
• ABS war cool das ganz bewusst an sich selbst auszuprobieren und zu üben
• Gespannt und neugierig bin, was da alles noch beim mir selbst im Geist und Körper mit den Übungen abgeht
• Weiterhin zu Üben - Üben und nochmals üben
• Das eigene Körpergefühl wird bewusster und bereichert das Sexualleben
Ich freue mich auf das # Video und die Aufgabe Nummer 4

Übung 4 ¦ Flachzange, Männerbrust, Kneifen ¦ Erlebnisbericht - Mittwoch, 15.04.2020

# Allgemeines
Okee - die Aufgabe die Jan genannt hatte, waren Flachzange, Männerbrust, Kneifen.
Eine eigene Vorstellung von Männerbrust und Kneifen hatte ich - was mich aber neugierig gemacht war der Begriff und die Technik mit dem Ausdruck Flachzange. Gibt es da wirklich noch mehr Berührungen und Techniken mit Händen und Finger die mit der "Flachzange" erzielt werden kann.

Die Neugierde packte mich und der "On-Off Schalter" was mein Kopf angeht funktioniert prima und bestens. Die mittlerweilen zum Ritual gewordenen Übungen mit mir selbst, geniesse ich in vollen Zügen. Ich lasse mich ganz und bewusst auf mich selbst ein - schenke mir dazu die Zeit und Muse und gehe mit Freude in mich.

Eine weitere Etappe auf meiner neuen erfahrenen Körper-Reise darf ich erkunden - spüren - fühlen und geniessen.

# Übung "Flachzange"
Den Stuhl in die Mitte des Raumes gestellt. Mich darauf hingesetzt und mit Musik die Techniken und die Vielfahlt der Flachzange am Penis ausprobiert - angeschaut - gefühlt und genossen und zelebriert. Das Einsetzen der Finger und den Handflächen ob zart oder Fest hat ein genussvolles Gefühl und Energie in mir erzeugt. Ich habe dabei versucht auch mal die andere Hand zu verwenden. Was zuerst sich komisch angefühlt hatte, wurde anschliessend zum freudigen Ereignis. Wie bei den anderen Handtechniken bleibt die Energie und das Gefühl nicht im Zentrum, sondern wird am ganzen Körper ausgestrahlt.

Fazit "Flachzange"
• Der Stellungswechsel auf dem Stuhl hat das Empfinden und die Eindrücke nochmals gesteigert
• Ich mag das Berühren mit der Flachzange sehr und es gefällt mir das an mir zu tun
• Männer - probiert das alleine aus - es macht Spass und Freude

# Übung Männerbrust
Ich gehöre zur Fraktion der Männer mit Brusthaaren. Wie wird sich das anstellen wenn ich mich da selbst berühre - streichle - liebkose. Dieses Ereignis wollte ich videotechnisch festhalten um dabei zu sehen, was und wie ich mich selbst sehe. Ich legte nun los und bewegte ganz bewusst und langsam meine Händflächen und Finger durch die Brusthaare. Das Fahren der Hände war stimmig und das ganze Berühren der Brust mitsamt der Nippe und Höfe wahr sehr schön und genussvoll. Die Berührungen war wie ich ein Bild mit den Hänen auf meine Brust zeichnen und malen würde. Die Berührungen und das Fahren der Hände und das regelrechte Erkunden meiner Brust habe ich stufenweise gesteigert und bin immer dabei sanft und zärtlich mit mir selbst gewesen.

Fazit "Männerbrust"
• Ein wahrer Genuss und Erlebnis der besonderen Art - meine Körperlandschaft und die Brust und diesen Bereich wirklich neu erleben und geniessen zu dürfen
• Dei Video-Anschauung hat mir ein zauberhaftes Lächeln auf die Lippen geschenkt

# Übung "Kneifen"
Okee - Kneifen habe ich bis jetzt für zwei Situationen verwendet. Einerseits um eine "bewusstlosen Menschen" einen Schmerz abzugeben, um zu erfahren ob er wirklich bewusstlos oder ohnmächtig ist um anschliessend erste Hilfe zu leisten und andererseits um aus Schalk und Spass einen anderen Menschen in den Arsch zu kneifen. Doch Kneifen an mir selbst! Kneifen hatte bis jetzt immer den Kontext des "Schmerz zufügen" in mir. Doch was ich im "Selbst-Kneifen" entdeckte und erfahren konnte, war weder noch Schmerz sondern sehr angenehm und schön. Vor allem das Kneifen und Innehalten an einer Stelle hat es mir besonders angetan. Die Kneifberührungen war eine Art und Weise, wie der Körper und deren Saiten bespielt wurde und dadurch eine Körpermelodie spürbar wurde.

Fazit "Kneifen"
Sehr beindruckend und neue Erfahrung entdeckt
• Hat mir viel Spass und Freude gemacht

Audiofiles
• Haben mich vor allem in der Sequenz und in der Atmung unterstützt und begleitet

Mein Lernziele zur vierten Aufgabe
• "Flachzange" erfüllt und genossen
• "Brust" erfüllt und genossen
• "Kneifen" erfüllt und genossen

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - ist das keine einmalige Sache und ich übe, erforsche und entdecke weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnisse über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahren habe und weiter folgen werden.

In eigener Sache
Bei allen Übungen bis ich jetzt gemacht ist die Atmung sehr wichtig und essentiell - ohne Atmung kein bewusstes Dasein. Das die Atmung bei mir immer ein Thema ist - gilt es hier ganz bewusst während den Übungen auf das zu achten und ganz bewusst zu atmen.

Meine Challengemotivation nach Aufgabe 4
• Video 4 war wiederum top
• Übung 4 hat wiederum grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben - Üben und nochmals üben
• Das Körpergefühl wird bewusster und bereichert das Sexualleben
• Ich freue mich auf das # Video und die Aufgabe Nummer 5

Fazit
Das Erfahren und Entdecken auf meiner persönlichen Körper-Reise geht mit den Übungs-Ritualen immer weiter und ich erlebe dabei meinen Körper ganz bewusster in der Wahrnehmung.

Übung 5 ¦ Krone / Füsse / Kratzen ¦ Erlebnisbericht - Sonntag, 19.04.2020

# Allgemeines

Okee - KFK wie Krone / Füsse / Kratzen

Gespannt wie ein Pfeilbogen - schenkte ich mir wie bei jeder Übung genügend ICH-Zeit und diese Übungen mit mir selbst und Alleine zu zelebrieren. Anfänglich habe ich die Übungen immer im Liegen gemacht, bis Jan zu einem Stellungswechsel aufgerufen und hat und mein Stuhlerlebnis hat dies acuh bewiesen.

Ich entschied mich ganz spontan - die bevorstehenen Übungen am alten Klostertisch zu geniessen. Nein - nicht liegend und auch nicht darauf liegen, sondern ganz einfach meine beiden Poobacken stehend am Tischrand anzulehnen. Und wie immer, habe ich meinen "On-Off-Schalter" betätigt um in den "Kindes-Neugierde-Modus" zu wechseln.

# Übung "Krone"
Nachdem ich den ganzen Penis mit Arganöl schön eingrieben habe, begann der eigentliche Teil mit der Krone. Mit dem Zeigefinger und dem Daumen Hand umfasste ich den Anfang des Hodensackes - die restlichen Finger legte ich auf meine Hoden. Die rechte Hand bzw. die Finger benützte ich für die Kronenübung. In Kombination mit anderen Handberührungen, die ich durch die Challenge erlernen konnte, ist das Berührung mit der Krone ein Genuss der Superlative. Währen der Kronenübung habe ich bewusst auf meine Atmung geachtet und ganz besonders auch darau geachtet richtig zu atmen.

Der Kronen-Fingertanz über meine Eichel - die männliche Klitoris - den Schaft und den Penis zeigte auch seine Wirkung und ich bin dem Höhepunkt immer näher gekommen und die dabei erfahrene Luststeigerung durfte ich dann voll und ganz geniessen.

Fazit "Krone"
• Ein Stellungswechsel fördert wirklich das eigene Empfinden, die Eindrücke und das eigene Erlebnis
• Der optische Anblick ist wirklich lustvoll und erotisch
• Männer - probiert mal die bis anhin gezeigten Handgriffe und Berührungen alleine aus - es macht sehr grossen Spass und Freude
• Krone - ein absoluter "Favorit" meinerseits, kombiniert mit den bereits erlernten Handgriffen und Handberührungen

# Übung "Füsse"
Ja die Füsse - ich schätze und liebe meine Füsse. Warum - weil sie mich durch das alltägliche Leben Tragen und oft in Vergessenheit geraten. Das Spielen und das Pflegen meiner Füsse gehört in meine Leben. Was ich nicht wusste, dass der Zehe und die Genitalien etwas gemeinsam zu tun haben. Also konzentrierte ich mich auf diesen neuen Impuls und spürte und fühlte während der Übung, das es tatsächlich so ist.

Fazit "Füsse"
• Verwöhne und liebkosse deine Füsse, sie sind verantwortlich um dich durch dein Leben zu Tragen
• Pflege deine Füsse
• Füsse sind wirklich erotisch
• Das Berühren der Füsse ist sehr angenehm

# Übung "Kratzen"
Das Kratzen am ganzen Körper war ein interessantes Gefühl. Einerseits wie sich das bewusste Kratzen bei mir auswirkte und andererseits ob ich diese Übungstechnik für mich selbst für gut und angenehm empfinde.

Fazit "Kratzen"
• War eine gute Erfahrung, gehört aber nicht zu den Wiederholungserlebnissen
• Männer probiert auch das eigene bewusste Kratzen an sich selbst aus

Mein Lernziele zur Aufgabe
• Krone - erfüllt und sehr sehr genossen
• Füsse - erfüllt und sehr sehr genossen
• Kratzen - erfüllt

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - war das keine einmalige Sache und ich übe und entdecke weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnis über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahre.

In eigener Sache
Bei allen Übungen bis ich jetzt gemacht ist die Atmung sehr wichtig und essentiell - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und Genuss.

Meine Challengemotivation nach der Aufgabe
• Video 5 war für mich ansprechend
• Übung 5 hat mir wiederum sehr grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben um das Erlernte zu vertiefen und verinnerlichen
• Das eigene Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung wird bewusster und bereichert das Sexualleben

Fazit
Das Erfahren und Entdecken auf meiner persönlichen Körperreise geht weiter mit vielen schönen und guten Entdeckungen an mir selbst.

"Das Kind und die Neugierde im Körper eines erwachsenen Mannes“

Übung 6 ¦ Vorhaut - Gesicht - Kreisen ¦ Erlebnisbericht - Montag, 20.04.2020

# Allgemeines
VGK stand auf dem Übungsplan. Die drei Übungen konnte ich mir recht gut vorstellen. Gespannt war ich vor allem bei der Gesichtsübung, wie das sein wird wenn ich das ganz bewusst an mir selbst mache und was es mit mir anschliessend macht. Für die Übungen habe ich mir einen Stuhl vor den Spiegel gestellt, weil ich mich dabei selber zusehen wollte. Wie immer, habe ich meinen "On-Off-Schalter" betätigt um in den "Kindes-Neugierde-Modus" zu wechseln.

# Übung "Vorhaut"
Nachdem ich den ganzen Penis und die Eichel wieder mit Arganöl schön eingerieben habe, begann der Teil mit der Übung mit der Vorhaut. Ich benutzte dabei bei Beginn einen Finger und während der ganzen Übung zwei bis drei Finger abwechselnd. Ebenfalls wechselte ich die Hände von der rechten Hand auf die linke Hand um das Gefühl des Hand- und Fingerwechsel zu erfahren und spüren. Das Spiel mit der Vorhaut - Finger und der Eichel war für mich eine richtige lustvolle Spielerei und machte mir besonders grossen Spass. Wäre ich beweglich wie ein Klappmesser gewesen, hätte ich meine Vorhaut zwischen die Lippen genommen und dabei mit ihr gespielt und daran gekaut.

# Fazit "Vorhaut"
• Die Stimulation an und mit der Vorhaut war lustvoll und spielerisch
• Der optische Anblick war für mich lustvoll
• War sone Art wie Doktorspiele die man im Geheimen gemacht hat

# Übung "Gesicht"
Also schaute ich in den Spiegel und streichelte mich mit geschlossenen und nicht geschlossenen Augen am ganzen Gesicht. Mit den Händen und Fingern berührte ich bewusst alle vorhandenen Merkmale die im Gesicht vorhanden waren und liebkoste sie. Das Selbstberühren war wohlwollend und sehr angenehm. Es gefiel mir das zu erleben und zu spüren und was ich Spiegel sah, spiegelte sich auch in meinem Gefühl. Diese Übungen machte ich auch wieder abwechselnd mit der linken und rechten Hand und Finger

Fazit "Gesicht"
• Verwöhne und liebkose dein Gesicht - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst
• Das Berühren und die Stimmulation des Gesichtes ist sehr angenehm und entspannend
• Erregend war das Berühren der Gesichts-Liebe nicht wirklich - sondern es war schön - angenehmen und sehr entspannend

# Übung "Kreisen"
Das Kreisen am ganzen Körper war ein interessantes Gefühl. Ob punktuell - flächig - langsam und schnell, wie bei allen bisher gemachten Hand- und Fingerberühren war es eine schöne Erfahrung dies am ganzen Körper zu sehen und zu geniessen.

Fazit "Kreisen"
• War eine gute Erfahrung, gehört aber nicht zu den Wiederholungserlebnissen

Meine Lernziele zur Aufgabe
• Vorhaut- erfüllt und sehr sehr genossen
• Gesicht - erfüllt und sehr sehr genossen
• Kreisen - erfüllt

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - war das keine einmalige Sache und ich übe und entdecke weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnis über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahre.

In eigener Sache
Bei allen Übungen bis ich jetzt gemacht ist die Atmung sehr wichtig und essentiell - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und Genuss.

Meine Challenge-Motivation nach der Aufgabe
• Video 6 war wiederum gut und ansprechend
• Übung 6 hat mir sehr grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben und Üben - um das Erlernte dass mir sehr gefallen hat und für mich selbst stimmt, weiterhin zu vertiefen und verinnerlichen
• Das eigene Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung ist durch die gemachten Übungen gesteigert worden.

Fazit
Das Erfahren und Entdecken auf meiner persönlichen Körperreise geht weiter mit vielen schönen und guten Entdeckungen an mir selbst.

"Die Reise und die Neugierde im eigenen Körper eines erwachsenen Mannes geht weiter“

Übung 7 ¦ Schraubkrone - Beine & Hintern - Klatschen ¦ Erlebnisbericht - Mittwoch, 22.04.2020

# Allgemeines
SBHK stand auf dem Übungsplan.
Bewusst mache ich meine Übung während der Challenge immer einen Tag später, nachdem ich das Übungsvideo angesehen habe. Diese Methode hat sich ganz gut bei mir bewährt, damit ich mir ganz bewusst Zeit für mich selbst schenke.

# Übung "Schraubkrone"
Okee - eine Hand- und Berührungstechnik. Aus den vergangenen Übungen an und im Penis, war natürlich das geschmeidige und edle Arganöl ein guter Begleiter und schöne Ergänzung um die Übung zu zelebrieren und zu geniessen. Die Vorhaut nach hinten gezogen, strahlte mich sogleich meine Eichel an und forderte das wunderbare Öl darauf. Wenige edle Tropfen genügten schon, um diese mit der Schraubenkrone-Technik zu verteilen an der Eichel und am Schaft mitsamt den Hoden. Wie bei den erlernten Handtechniken, wechselte ich während der Übung die Hände und die Finger um die Technik der Schraubkrone anzuwenden. Die Berührungen und das erhaltene Gefühl war intensiv und lustvoll. Ein ganz klarer weiterer Favorit, diesen alleine anzuwenden oder durch deinen Sexualpartner anwenden zu lassen.

Fazit "Schraubkrone"
• Die Stimulation war intensiv - lustvoll und spielerisch
Der optische Anblick war für mich sehr erotisch und lustvoll zugleich
Ein Favorit für einen langsam - steigenden und intensiven Höhepunkt am ganzen Körper

# Übung "Beine & Hintern"
Die Hände am Bein platziert und dann ganz langsam und bewusst das ganze Bein erforscht und bewusst berührt. Abgewechselt zum anderen Bein und vorne und hinten mit der Hand und Fingern über sämtlichen Stellen am Bein gefahren. Still gehalten und gespürt dass die selbst gemachten Berührungen sehr wohlwollend sind und auch entspannen. Nun war der Podaran. Da ich in meinen "Arsch" wirklich selbstverliebt bin, freute ich mich ganz besonders darauf. Ein paar edle Tropfen des Öles in die Handflächentropfen lassen und schon ging die Reise an meinen Hintern los. Mit der Handfläche einzeln oder auch im Doppel, berührte ich meinen Maximus. Spielte regelrecht mit den Backen und der Pofalte und das war ein wirklich genialer Genuss der feinsten und erotischen Art.

Fazit "Beine & Hintern"
• Verwöhne und liebkose mal deine Beine und deinen Hintern - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst
• Das Berühren und die Stimmulation der Beine war angenehm und entspannend - erregend war es nicht
• Das Berühren und die Stimmulation des "Hintern" war ein lustvolles Erlebnis der Superlative

# Übung "Klatschen"
Klatschen hört sich an - Klatschen lässt sich sehen. Das hat mir schon immer gefallen, ob mal zart oder intensiver. Ich mag das Wechselspiel von Klatschen und Streicheln wirklich sehr. Das Klatschen am ganzen Körper war ein interessantes Gefühl. Ob punktuell - flächig - langsam und schnell, wie bei allen bisher gemachten Hand- und Fingerberühren war es eine schöne Erfahrung das am ganzen Körper zu sehen - zu hören und auch zu geniessen war. Das Klatschen finde ich erotisch, wenn es ganz bewusst in das Liebesspiel miteinbezogen wird, an jeder Stelle des Körpers an dir selbst oder dem anderen.

Fazit "Klatschen"
• Ein weiterer Favorit für sich selbst als "Nehmer sowie auch als Geber"

Mein Lernziele zur Aufgabe
• Schraubkrone - erfüllt und sehr sehr genossen
• Beine & Po - erfüllt und sehr sehr genossen
• Klatschen - erfüllt und sehr sehr genossen

Auch wenn ich "erfüllt" oder "nicht erfüllt" habe - war das keine einmalige Sache und ich übe und entdecke weiter an mir. Warum: weil ich durch die Übungen beeindruckende Erlebnisse und Erkenntnis über mich selbst - meine Körper und meine Geist erfahre.

In eigener Sache
Bei allen Übungen dich ich bis jetzt gemacht habe - ist die Atmung sehr wichtig - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und auch kein Genuss.

Meine Challengemotivation nach der Aufgabe
• Video 7 war gut und ansprechend
• Übung 7 hat mir sehr grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben um das Erlernte dass mir sehr gefallen hat, weiterhin zu vertiefen und verinnerlichen
• Das eigene Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung ist durch die gemachten Übungen gesteigert worden

Fazit
Das Erfahren und Entdecken auf meiner persönlichen Körperreise geht immer noch weiter mit vielen schönen und guten Entdeckungen an mir selbst.

"Die Reise und die Neugierde im eigenen Körper eines erwachsenen Mannes zu erfahren - geht weiter“

Übung 8 ¦ Handwechsel - Damm-After - Vibrieren ¦ Erlebnisbericht - Freitag, 24.04.2020

# Allgemeines
HDAV stand auf dem Übungsplan.
Unter den Schlüsseln Handwechsel - Damm-Anus konnte ich mir wirklich vieles vorstellen - doch Vibrieren und das noch ohne technische Hilfmittel - da gab es bei mir Fragezeichen. Für die drei Übungen habe ich mich für die Form des eigenen "Sehens" sprich den Spiegel gewählt. Warum: Bei der Damm-Anus Übung wollte ich genau mal hinsehen, wie ich zwischen den Beinen dort aussehe.

1-2-3 und dann ging es los!

# Übung "Handwechsel"
Ich bin überzeugter Rechtshänder in allen Dingen und habe im Leben gelernt, auch die nicht dominante Hand für verschiedene Alltagsdinge einzusetzen. Bei der Masturbation war es bis zur Challenge immer und ausschliesslich eine rechtshändische Masturbation. Warum ich immer die rechte Hand bei der eigenen Masturbation verwendet habe, kann ich wirklich nicht erklären. Während den Challenge-Übungen habe ich die schöne Erfahrung gemacht und erlernt - das Hand- und Fingerwechsel bei der Masturbation sehr schön und lustvoll ist. Vorallem bei der nicht dominanten Hand und Fingern, fühlt sich das Erleben des Gefühles wie neu an.

Fazit "Handwechsel"
• Männer - Unbedingt ausprobieren am ganzen Körper
• Ein sehr schönes und abwechslungsreiches Erlebnis

# Übung "Damm-Anus"
Für diese Übung habe ich zwei Stellungsformen verwendet. Stehend und Liegend und natürlich habe ich den Speigel so platziert. Damit ich meinen Damm und Anus mal so richtig sehen und ansehenkonnte, wie das überhaupt an mir aussieht. Bis anhin habe ich diese wirklich errogene Zone an mir selbst immer vernachlässigt, diese zu liebkosen und zu verwöhnen. Bei meinen Sexualpartnerinnen waren diese Zonen ein Teil des Liebesspieles und ich wusste welche Wirkung und Auswirkung das Berühren und Bespielen des Damms und Anus haben können. Doch bei mir selbst - diese Zone habe ich wirklich nicht beachtet bis heute. Ich erforschte die Naht zwischen Hodensack und Anus. Drückte - Klopfte - Streichelte und wenn ich ein Terraband gewesen wäre, hätte ich mich beim "Abschnitt der Lust" genüsslich selbst geleckt. Anus - ich mag anale Spiele als aktiver Part sehr und durch die Übung hatte ich jetzt die passive Rolle. Ich wusste wie sich eine Prostata-Massage bei mir anfühlte. Doch Spielen und Berührung an mir selbst?. Also war ich neugierig auf das kommende Erlebnis. Mit dem Mittelfinger erforschte ich mal die Rose am Hinterteils meines Himmelreiches. Ich kreiste darum, drückte und klopfte wie ich es beim Damm gemacht hatte. Das Signal an mich war ganz klar - mein Arsch wollte mehr, dass ich meinen Finger in mich selbst einführen soll. Bei analen Spielen mit Sexualpartnerinnen verwende ich immer natürliches Kokosfett. Ist anfangs fest in der Konstistenz, verflüssigt sich ganz schnell bei der eigenen Körpertemperatur am Penis

[Anmerkung von Jan: Latexhaltige Kondome werden von Öl und Fett angegriffen. Dadurch werden sie sehr schnell durchlässig und verlieren ihre Schutzwirkung!]

- Hand - Anus. Also - Kokosfett an den Mittelfinger - leicht einmasssieren und schön glänzte der eigene "Finger-Plug". Ich führte den Mittelfinger natürlich über den Damm an die Anusrose, massierte diese mit dem edlen fett ein und platzierte diesen am Tor zum Himmelreich. Es war soweit und ich war bereit und führte den Mittelfinger ganz sanft in meinen Arsch hinein. Millimeter für Millimeter rückte mein Finger in meinen Arsch vor und zwischendurch haltete einfach mal still um das Gefühl und den Genuss zu erleben.

Fazit "Damm & Anus"
• Männer - Verwöhne und liebkose mal deinen Damm und dein Anus - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst
• Das Berühren und die eigene Stimmulation von Damm und Anus - war ein lustvolles Erlebnis der Superlative
• Männer - mal ein eigenen Finger im Arsch zu haben - fördert das bessere Verständnis für den aktiven oder passiven analen Sex

# "Vibrieren"
Das man mit dem Mund tiefen und höhe Töne und Sprache erzeugen kann war mir klar - doch das Vibrieren in Kombination mit dem Mund und den Lippen ist tatsächlich in Vergessenheit geraten. Ich erinnere mich jetzt gut daran - wie ich das als Kind immer sehr gerne gemacht habe, weil es Spass und Freude gemacht hat. Vibrationen an mir selbt erzeugen ohne technische Hilfsmittel und dabei noch spüren und geniessen. Also probierte ich das Mund-Lippen Vibrieren an mir selbst aus. Ich wählte dafür meine beiden Arme - Hände und Finger aus. Ich stellte mich vor den Spiegel und der eigene Mund-Lippen Vibrator machte seine Berührungen an den erwähnten Körperteilen. Nebst der lustigen Ansicht im Spiegel und dem Hören, waren das ganz schöne "Good Vibrations" am eigenen Körper.

Fazit "Vibrieren"
• Der Spassfaktor ist dabei garantiert
• Werde ich Zukunft über den Mund und den Lippen, öfters bei mir und der Sexualpartnerin ausprobieren und anwenden

Berührungen
Berührungen mit verschiedenen Gegenständen oder Mitteln ist eine schöne weitere Erfahrung, diese zu erleben und zu geniessen. Sei es mit einem Seidentuch ganz sanft über den Körper zu gleiten oder stärker mit dem Teigroller an einer Körperstelle zu verweilen. Diese Wechselspiele erzeugen ganz gute Kontraste im Liebespiel mit dir selbst und deinem Sexualpartner und manifestiert sich von tiefer Reize bis hoher Reize hin.

Mein Lernziele zur Aufgabe
• Handwechsel - erfüllt - sehr empfehlenswert
• Damm & Anus - erfüllt - sehr empfehlenswert
• Vibrieren - erfüllt - sehr empfehlenswert - Spassfaktor ist garantiert

In eigener Sache
Bei allen Übungen dich ich bis jetzt gemacht habe - ist die Atmung sehr wichtig - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und auch kein bewusster und echter Genuss.

Meine Challengemotivation nach der Aufgabe
• Video 8 war gut und sehr ansprechend
• Übung 8 hat mir sehr grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben um das Erlernte dass mir sehr gefallen hat und für mich selbst stimmt und passt, weiterhin zu vertiefen und verinnerlichen
• Das eigene Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung ist durch die bereits gemachten Übungen wesentlich gesteigert worden.

"Die Reise und die Neugierde im eigenen Körper eines erwachsenen Mannes"
Das Erfahren und Entdecken auf meiner eigenen und persönlichen Körperreise geht immer noch weiter - mit vielen schönen und guten Entdeckungen an mir selbst.

Übung 9 ¦ Gedrehte Hand, Arm & Achsel, Beissen & Kneten, Stöhnen ¦ Erlebnisbericht - Samstag, 25.04.2020

# Allgemeines
6 Übungsschlüssel waren angesagt. Gegen Ende der Der Challenge wird nochmals so richtig Gas gegeben! Es ist schon der Wahnsinn, wie viele Techniken mit der Hand und den Fingern in der Selbst-Masturbation angewendet werden kann und dementsprechend ein wahrer Genuss dadurch entsteht. Die Übungen haben mir gezeigt, dass die Anwendungungen dieser verschiedennen Techniken sehr genuss- und lustvoll sind. Voraussetzung dafür ist: Dass du dir gegenüber ehrlich und offen bist - die Hosen runter lässt - dir dafür genügend ICH-Zeit nimmst und bereit bist an dir und mit dir selbst zu lernen.

# Übung "Gedrehte Hand"
Um diese Übung zu machen, wählte ich die stehende Variante aus. Meinen Hintern angelehnt an der Kante des Klostertisches, machte ich mich an das Werk mit der gedrehten Hand. Ich stimulierte und spielte mit meiner Vorhaut, der Eichel, dem Schaft und dem ganzen Penis. Die bis anhin erlernten Hand- und Fingertechniken setzte ich ganz bewusst ein um das Gefühl der verschiedenen Stimulationen zu erhalten. Der Hand- und Fingerwechsel war natürlich usus und so erlebte ich die Vielfalt und das Gefühl des eigentlichen Wechsel von der einen Hand zur anderen Hand. Die Anwendung mit der gedrehten Hand am Penis - ein wahrer Genuss!

Fazit "Gedrehte Hand"
• Männer - Unbedingt selbst ausprobieren - lustvoll und spielerisch zugleich
• Ein sehr schönes und abwechslungsreiches Erlebnis
Ein weitere Favorit meiner Lieblingstechniken und Berührungen

# Übung "Hand & Arm & Achsel"
Das Berühren und Streicheln ob zart oder hart - mit wenig oder starken Druck an der Hand - Ellbogen - Achsel und das Einsetzen der verschiedenen Berührungen hat grossen Spass - Freude und Wohlgenuss erzeugt. Auch der Handwechsel kam wieder zum Zuge und es ist also so - dass der Einsatz der nichtdominierenden Hand am eigenen Körper ein mir noch nicht bekanntes Genussgefühl auslösen. Bei diesen Übungen ist mir vor allem die Handberührung mit dem erhaltenen Genuss aufgefallen. Warum: Die Hand- Innenfläche sowie die Fingerkuppen an der Hand, sind besonders sensibel und geben ein besonderes Gefühl und Reize ab. Die dadurch erhaltene Energie in der Hand ist enorm.

Fazit "Hand - Arm - Achsel"
• Männer - ausprobieren und spüren - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst
• Das Berühren an sämtlichen Stellen - war ein lustvolles Erlebnis der Superlative

# "Beissen & Kneten"
Das Beissen oder besser gesagt das Nagen und Kneten am Körper des Gegenübers und an mir selbst, ob zart oder hart - bewusst oder gezielt - fein oder hart macht Spass und Freude. Nagen / Beissen / Kenten. Liebesbeisser und Nager an der weiblichen und männlichen Klitoris sowie anderen unzähligen Körperstellen sind wirklich very very amüsant - lust- und reizvoll.

Fazit "Beissen & Kneten"
• Männer - ausprobieren und spüren - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst und an deinem gegenüber
• Lass dich anbeissen und die Zähne auf deinen Körper spüren und fühlen

# Stöhnen
Die Lust - den Augenblick - den Zustand in der eigenen Sexualität mit dem eigenen Tonus gegenüber mir selbst zum Ausdruck zu bringen und zu schmücken, war mir schon immer angetan und gegeben. Ich kann gar nicht anders - ich hätte da wohl meine Mühe ganz still zu sein. Ich geniesse mein Stöhnen - es ist wirklich ein geiles Hören und Spüren mit sich selbst. Der Stöhnungsdezibel liegt im lauten Bereich. Dass es ja Apps zur Dezibelmessung dazu gibt, werde ich das sicher mal messen, wieviel Dezibel ich in meinem Stöhnen von mir abgebe.

Fazit "Stöhnen"
• Männer - unbedingt ausprobieren - es ist eine schöne Erfahrung mit dir selbst und an dein Gegenüber
• Männer - Stöhnen ist lust- und reizvoll und dazu befreiend
Männer - wenn du nicht weisst wie du tönst - nimm dein Smartphone und nimm dich auf

Mein Lernziele zur Aufgabe
• Alle erfüllt - super gut genossen und dabei Spass und Freude gehabt.

In eigener Sache
Wie bei allen Übungen ist die Atmung sehr wichtig - ohne Atmung kein bewusstes Dasein und auch kein bewusster und echter Genuss.

Meine Challengemotivation nach der Aufgabe
• Video 9 war gut und sehr ansprechend
• Übung 9 hat mir sehr grossen Spass und Freude gemacht
• Weiterhin Üben um das Erlernte dass mir sehr gefallen hat und für mich selbst stimmt und passt, weiterhin zu vertiefen und verinnerlichen
• Das eigene Körpergefühl und die eigene Wahrnehmung ist durch die bereits gemachten Übungen wesentlich gesteigert worden.

Fazit "Die Reise & Neugierde im eigenen Körper eines erwachsenen Mannes zu entdecken - geht weiter“

# Video 10 - Mein Feedback zur Orgasmus-Challenge der ♂ Männer ♂

Alle schönen Augenblicke haben mal ein Ende. Gespannt war ich auf den Upload des letzten Videos - den Inhalt und die Botschaft. Die 19:16 haben mich mit aktiven Zuhören an den Screen gefesselt - die erhaltenen Hinweise und Empfehlungen werde ich auf jeden Fall ausprobieren und umsetzen.

Heute habe ich das ABS nicht für meine eigene Stimulation am mir selbst verwendet - sondern für den emtionialen, hör- und sehbaren Jan. Schön, hast du das an dir selbst zugelassen und ich das Sehen - Hören und spüren durfte. Es zeigt mir, dass du ein authentischer Mensch und Mann bist und es auch deine Challenge mit mir/uns war. Die vielfältige Lebenserfahrung von dir als Mensch - Mann - Coach - Motivator - Supporter sowie als Tantriker waren über die ganze Challenge-Dauer seh- hör und spürbar.

Dein(e) "Beruf(ung)" ist der/die Richtige - wunderschön, dass es solche Menschen auf diesem Planeten gibt - die ihr Wissen und ihre Erfahrung an die Mitmenschen weitergeben.

Herzlichen Dank - für (M)eine und (D)eine Challenge

Mein Spassfaktor
Während der ganzen Challenge und bei allen Übungen, hatte ich immer sehr grossen Spass und Freude. Ich musste wirklich einige Male über mich selbst lachen. Warum: Es gab Übungsaugenblicke wo der Selbstanblick an mir selbst wirklich lustig und amüsant war. Zudem die zahlreichen Momente was alles im eigenen Körper abgegangen ist. Der Spassfaktor war immer dabei und das war auch sehr wichtig über die ganze Zeit.

Meine Motivation
Die Neugierde - die Übungen - der Spass und die Freude, sowie die zahlreichen neuen Entdeckungen an mir selbst, waren regelrechte Treiber für meine Motivation während der ganzen Challenge. Ich hatte keinen einzigen Augenblick der Langweile oder einen Durchhänger.

Meine Erkenntnisse & Erfahrungen und Erlebnisse
Dass ich auf meiner Körperreise, ganz schöne Erlebnisse - intensive Erfahrungen und lustvolle Genusssaugenblicke für mich und meine Körper und meiner Sexualität lernen und erfahren konnte, war eine weitere und wertvolle Lebensbereicherung und Lebenswert gegenüber mir selbst.

Mein Erfolg & Mehrwert
Ich habe meinen Geist und Körper von einer ganz anderen Seite kennenlernen dürfen. Dieses andere Gefühl und deren Genuss dies zu erleben, hat mir wiederum gezeigt, dass "Learning" an dir und mit dir - immer sehr spannend und lehrreich ist und niemals im Lebenszyklus fertig ist. Lernen macht Spass und ist Geil - vorallem wenn man mit sich selbt lernen tut.

Wie geht es nun weiter
Üben - Verinnerlichen - Weiterentwickeln - Anwenden - mit mir selbst und mit der Sexualpartnerin und dabei Spass und Freude haben.

Würde ich wieder mitmachen?
Ein klares JA - die dafür zur Verfügung gestellte Zeit war richtig, sinnvoll und richtig für mich selbst. Die Übungsvideos waren in der Zeitdauer genau richtig und passend um die Botschaft für die Übungsumsetzung aufzunehmen. Durch den authentischen und natürlichen Auftritt von Jan in sämtlichen Videos - war die Challenge über die ganze Länge sehr ansprechend sowie interessant. Die lockere und unkomplizierte Sprach- und Themenvermittlung war sehr erfrischend und angenehm.

Fazit
10 Videos - 9 Masturbationen - ABS - Übungen - Neugierde - Entdecken - Zeit nehmen
Die Orgasmus-Challenge war eine Bereicherung und Herrlichkeit für mich selbst. Ich habe sehr viel Neues und Ergänzendes über mich selbst erlernt sowie entdeckt. Was absolut faszinierend dabei war - ich konnte durch Challenge-Erfahrung eine weitere zusätzliche neue sexuelle Seite und Reize in mir entdecken und erfahren.

"Die Reise im und am eigenen Körper eines erwachsenen Mannes - geht auch nach dem Challenge-Ende weiter „

[Anmerkung von Jan: Ich bin dem Autor sehr dankbar für die so extrem ausführlichen Schilderungen. Niemals hätte ich erwaret, dass jemand den ich nicht kenne und der lediglich (wie viele andere auch) die Orgasmus-Challenge kostenlos bekommen hat, sich so unglaublich intensiv damit auseinandersetzt und es dann auch noch den anderen Männern wie Dir zur Verfügung stellt.

Da viele Websites im Sex-Bereich gefälschte Erfahrungsberichte veröffentlichen noch eine weiter Info. KEINE Dieser Aussagen wurde von mir gekauft, oder gar selbst geschrieben. Nur die Kürzung, Formatierung und Anonymisierung habe ich gemacht. Jede weitere Anmerkung trägt einen eindeutigen Hinweis - wie diese hier.]